Les cookies assurent le bon fonctionnement de nos services. En utilisant ces derniers, vous acceptez l'utilisation des cookies.
Accepter En savoir plus

Wasserschaden - Vorsicht ist besser als Nachsicht

Wasser ist lebensnotwendig, Erfrischung, Reinigungsmittel, Transportweg und Werkstoff. Aber nicht selten kann Wasser auch Schadensursache sein. Ein Unwetter, ein Rohrbruch, eine Naturkatastrophe, ein Dammbruch oder aber ein unachtsamer Moment und schon ist in Sekundenschnelle ein großer Schaden entstanden. Glaubt man den Statistiken der Versicherer, so sind es mehrere Tausend Wasserschäden, die pro Tag in Deutschland gemeldet werden und deren Ursachen häufig vermieden werden könnten - denn nicht selten ist es die Unachtsamkeit. Eine Schadensursache, die teuer werden kann, denn nicht immer und nicht jede Summe zahlt der Versicherer. Das BGB verpflichtet sogar zur Schadensminderung, aber was bedeutet das und welche Optionen habe ich als Einzelperson?

Zahlreiche Wasserschäden haben ihren Ursprung im Badezimmer, eine übergelaufen Badewanne ist nicht selten. Hier hat Grohe nun die Lösung für Ihr Badezimmer: Grohe Sense – der intelligente Wassersensor, der via WLAN Alarm auslöst, sobald er Gefahr erkennt und das gleich auf mehrere Arten. Zum einen färbt sich die LED im Grohe Sense rot, gleichzeitig wird ein akustisches Signal abgegeben und ergänzend eine Warnung an das Smartphone gesendet, sodass Sie immer und überall informiert werden. Und das Beste - der Sensor warnt nicht nur bei akutem Schaden, sondern wirkt bei Frost und Schimmel auch vorbeugend. So schlägt er Alarm, wenn die Raumtemperatur auf unter 3°C fällt und Frostgefahr besteht, oder die Luftfeuchtigkeit im Raum zu lange zu hoch ist, sodass Schimmel entstehen kann. Kurzum, der Grohe Sense Feuchtigkeitssensor ist ein perfektes Mittel zur Prävention.

Sollte es jedoch dennoch zum Wasserschaden kommen, sollte man die entsprechenden Notfallmaßnahmen schnellstmöglich einleiten. Diese sind abhängig von Schadensursache und Ort und müssen als erstes lokalisiert und gemeldet werden. Wenn möglich stellen Sie dann die Wasserzufuhr ab. Bei überlaufenden Waschbecken und Badewannen ist dies häufig nur der Wasserhahn, bei einem Rohrbruch gilt es den Hauptwasserhahn zu schließen. Wichtig ist die vorsichtige  Trennung von Elektrogeräten und Stromanschlüssen und je nach Wassermenge, das Abpumpen des Wassers. Bei kleineren Mengen helfen handelsübliche Kellerentwässerungspumpen, wie es sie von den Hersteller Jung oder Grundfoss gibt. Bei großen Mengen Wasser sollte man dringend ein Fachunternehmen kontaktieren. Achten Sie aber immer darauf, Ihre eigene Gesundheit nicht zu gefährden. Grundsätzlich ist ein Sensor, wie der Grohe Sense Sensor, aber mehr als ratsam, damit es erst gar nicht zum Schadensfall kommt. 


zurück zur Übersicht
Black Friday Deals!